Herzlich Willkommen

Stellenausschreibung der Katholischen Kindertagesstätte St. Remigius Ober-Mörlen

Die Katholische Kirchengemeinde St. Remigius Ober-Mörlen

sucht für ihre Kindertagesstätte zum 01.07.2021, oder später, staatlich anerkannte Erzieher*innen (m/w/d), unbefristet in Voll- und Teilzeit.

Unsere Kindertagesstätte bietet 77 Kindern im Alter von 1 bis 6 Jahren in 4 Gruppen eine ganzheitliche Betreuung und Förderung. Unsere Einrichtung nimmt einen spezifischen Erziehungs- und Bildungsauftrag wahr, der sich an den Gesetzen, dem Hess. Bildungsplans, dem KTK-Gütesiegel und an QM orientiert.

Der Förderauftrag als KiTa wird auf Grundlage des christlichen Menschenbildes und Glaubens gelebt und verstanden.

Sie passen zu uns, wenn Sie

 - eine Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher (m/w/d) haben

 - bereit sind sich mit unserem pädagogischen Konzept und dem christlichen Menschenbild zu  identifizieren

 - Freude an der Arbeit mit Kindern haben

- zuverlässig und verantwortungsbewusst sind

 - gerne kreativ, selbständig, strukturiert und am Kind orientiert arbeiten

- gerne im Team arbeiten und den Teamgeist leben

- sich gerne regelmäßig fortbilden

 - einer christlichen Kirche angehören.

Wir bieten:

- ein nettes, motiviertes Team und eine angenehme Arbeitsatmosphäre

- die Möglichkeit eigene Ideen in die Arbeit der Kita einzubringen

- eine leistungsgerechte Vergütung nach Richtlinien für Arbeitsverträge in Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes (AVR).

 Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen, unter Angabe Ihrer Konfession, senden Sie bitte an: Katholische Kirchengemeinde St. Remigius Kirchplatz 4 61239 Ober-Mörlen.

 Für eine erste persönliche Kontaktaufnahme steht Ihnen unsere Kita-Leitung, Frau Johanna Ascher, unter Tel.-Nr. 06002-7555 gerne zur Verfügung.

Verwaltungsrat

der Kath. Kirchengemeinde St. Remigius

Kita

 

Liebe  Besucher unserer Homepage,
dieses blöde Coronavirus, das vor über einem Jahr auch nach Deutschland kam hat unseren Alltag ganz schön durcheinander gebracht. Bedingt durch Vorgaben und Hygienekonzept  sind einige Dinge verändert:

  • Die Kinder kommen alleine in die KiTa
  • Beim Betreten, vor und nach dem Essen, wenn wir von draußen rein kommen und auch zwischendurch, Hände waschen.
  • Getränke eingeschenkt bekommen und Essen angereicht
  • Kein gruppenübergreifendes Arbeiten
  • Kein Treffen mit Freunden aus den anderen Gruppen
  • Kein Vorschultreffen, wie gewohnt
  • Keine gemeinsamen Veranstaltungen
  • ……

 Das sind nur einige wenige Dinge, die auf der Liste stehen. Jedoch gibt es auch Positives zu vermelden:

  • Unsere Kinder können sich alleine an-und ausziehen
  • Sie kommen freudestrahlend auch ohne Mama und Papa in die Kita
  • Projekte werden durchgeführt
  • Alte Strukturen werden aufgerissen und Neues ausprobiert
  • Kreatives Umdenken
  • Neue Kompetenzen der Kinder werden entdeckt
  • Gestalten von Übergängen
  • Neues „Feste“ feiern, wie St. Martin und Nikolaus
  • …..

 Auch im Privaten gibt es ebenso positive und negative Seiten:

  • Kontakte fehlen
  • Stress durch Homeschooling und Homeoffice
  • Ständig neue Vorgaben
  • Mehr Arbeit
  • Ständige Veränderungen
  • …..

 Dem gegenüber stehen:

  • Zeit zum Nachdenken
  • Man wird kreativ
  • Neue Projekte werden in Angriff genommen
  • Aufarbeiten von Altlasten
  • Abstand im Supermarkt
  • Kaum Wartezeiten beim Arzt
  • Kleine Dinge wertschätzen
  • ……

Also denken wir positiv, „das Glas ist nicht halb leer, sondern halb voll“. Seien wir Gott dankbar, wenn wir gesund sind und bitten Gott, dass es so bleibt. Passen Sie auf sich und Ihre Lieben auf

Johanna Ascher
KiTa-Leitung
 

Kita-Ober-Moerlen

Die kath. Kindertagesstätte St. Remigius befindet sich in Ober-Mörlen, mitten im alten Ortskern, etwa 200 m von der Durchfahrtsstrasse B 275 entfernt in einer Nebenstrasse.

In direkter Nachbarschaft zur Tagesstätte liegt die Grundschule, nur durch einen Zaun getrennt.

Die kath. Kindertagesstätte St. Remigius ist ein Ort, in dem Kinder miteinander leben, spielen, basteln, singen, lernen, tanzen, malen, kochen und reden können.

Das einzelne Kind mit seinen besonderen Fähigkeiten, Voraussetzungen und Bedürfnissen steht im Mittelpunkt und ist unser Ausgangspunkt für die Förderung der gesamten Persönlichkeit.

Die Zeit in unserer Einrichtung soll eine schöne Zeit für die Kinder sein. Wir wollen, dass sie sich wohl fühlen und geborgen sind.